Menü Sitemap HomeHome Suche
Tel. +49-8421-93598-0
 

Fördermaßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt




 

Fördermaßnahmen durch das BAFA



Ab dem 01.04.2015 werden die Zuschüsse für Investitionen im Rahmen des Marktanreizprogrammes MAP für erneuerbare Energien im Wärmemarkt (Solarthermie, Biomasse und Wärmepumpen) durch das Bundesumweltministerium nochmals angehoben. Es gelten die Bestimmungen der Richtlinien vom 11. März 2015.


Basisförderung ...


  • ... für Biomasseanlagen im Gebäudebestand:

    Für besonders emissionsarme, handbeschickte Scheitholzvergaserkessel im Bereich von 5 - 100 kW Nennwärmeleistung können pauschal 2000 € Förderung je Heizungsanlage beantragt werden.

    Für Pelletkessel mit einer Nennwärmeleistung von 5 bis 43,7 kW mit einem Pufferspeicher von mind. 30 l/kW beträgt die Förderung 3500 €.

    Kombinationsbonus:
    Bei gleichzeitiger Installation einer förderfähigen Solar- oder Wärmepumpenanlage ist ein Kombinationsbonus von 500 € möglich.

  • ... für Solarkollektoranlagen im Gebäudebestand:

    Die Basisförderung für solarthermische Anlagen zur reinen Warmwasserbereitung beträgt bei Solaranlagen mit 3 bis 10 m² Bruttokollektorfläche pauschal 500 €, bei Solaranlagen mit 11 bis 40 m² Bruttokollektorfläche 50 €/m². Es muss ein Mindestpuffervolumen von 200 l installiert werden.

    Die Basisförderung für solarthermische Anlagen zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung bis 15 m² Bruttokollektorfläche beträgt pauschal 2000 €, bei Solaranlagen im Bereich von 15m² bis 40 m² Bruttokollektorfläche 140 €/m².

    Die Mindestkollektorfläche für Heizungsunterstützung muss bei Röhrenkollektoren größer 7m² mit einem Puffervolumen von 50 l/m², bei Flachkollektoren 9m² mit einem Puffervolumen von 40 l/m², betragen.

    Für die Erweiterung einer bestehenden Solarkollektoranlage um mind. 4 bis zu 40 m² Bruttokollektorfläche kann eine Förderung von 50 €/m² beantragt werden.

    Kombinationsbonus:
    Bei gleichzeitiger Installation der Solarkollektoranlage mit einer förderfähigen Biomasse oder Wärmepumpenanlage ist ein Kombinationsbonus von 500 € möglich.

  • ... für Wärmepumpen im Gebäudebestand:

    Die Basisförderung für elektrisch betriebene Luft/Wasser-Wärmepumpen mit einer Jahresarbeitszahl (JAZ) ≥ 3,5 und einer Nennwärmeleistung bis zu 37,5 kW beträgt pauschal 1500 €.

    Kombinationsbonus:
    Bei gleichzeitiger Installation der Wärmepumpe mit einer förderfähigen Solarkollektoranlage oder Biomasseanlage ist ein Kombinationsbonus von 500 € möglich.



Innovationsförderung ...


  • ... für Biomasseanlagen mit Abgaspartikelabscheidung im Neubau und Gebäudebestand:

    Die Innovationsförderung für Biomasseanlagen kann sowohl im Neubau als auch im Gebäudebestand bei Einbau einer Einrichtung zur sekundären Abscheidung der Partikel im Abgas beantragt werden. Solarbayer bietet seit 01.04.2015 auf Anfrage ein entsprechendes Gerät im Paket an.

    Der Innovationsbonus beträgt für Scheitholzvergaserkessel im Neubau 2000 €, im Gebäudebestand 3000 €.

    Der Innovationsbonus beträgt für Pelletkessel mit 5 bis 43,7 kW Nennwärmeleistung mit einem Pufferspeicher von mind. 30 l/kW im Neubau 3500 €, im Gebäudebestand 5250 €.

  • ... für Solarthermie im Neubau und Gebäudebestand:

    Die Innovationsförderung für große Solarthermieanlagen mit 20 bis 100 m² Bruttokollektorfläche kann bei der Errichtung für Mehrfamilienhäuser mit mind. 3 Wohneinheiten, für Nichtwohngebäuden mit mindestens 500 m² Nutzfläche (hier können auch auch Mischgebäude, Gemeinschaftseinrichtungen oder Beherbergungsbetriebe gefördert werden), oder für Ein- bis Zweifamilienhäuser mit einem solaren Deckungsgrad von mind. 50% und mit einem um 30% auf das Referenzgebäude reduzierten Transmissionswärmeverlust beantragt werden.

    Der Innovationsbonus beträgt für Solaranlagen zur ausschließlichen Warmwasserbereitung 100 €/m² im Gebäudebestand und 75 €/m² im Neubau.

    Der Innovationsbonus beträgt für Solaranlagen zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung 200 € im Gebäudebestand und 150 € im Neubau.

    Alternativ kann hier auch eine ertragsabhängige Förderung beantragt werden. Grundlage ist hierfür der jährliche Kollektorertrag bei 50°C am Standort Würzburg laut dem Datenblatt 2 der Solar-Keymark-Programmregeln. Die Förderung beträgt hier das Ergebnis aus 0,45 € mal den jährlichen Kollektorertrag in kWh mal die Anzahl der Kollektoren im Gebäudebestand oder in Neubauten.


    Beispiel an Hand von Vakuumröhrenkollektoren CPC18 mit 14 Kollektoren:
    0,45 € x 2110 x 14 = 13.293 € Innovationszuschuss im Gebäudebestand oder in Neubauten

    Hinweis:
    Solarbayer steht dem Fachhandwerk und dem Kunden mit Ihrer jahrelangen Erfahrung bei der Planung bzw. Umsetzung der Solaranlage zur Seite. (z.B. mittels Erstellung der geforderten Simulationsberechnung).



Förderung von ...


  • .. Anlagen zur Prozesswärmebereitstellung im Neubau und Gebäudebestand:

    Dies betrifft Anlagen, die Wärme für Prozesse zur gewerblichen oder industriellen Nutzung (z.B. Trocknung von Lebensmitteln, Reinigung, Gärung oder Dampferzeugung) bereitstellen.

    Der Zuschuss für förderfähige Solarkollektoranlagen ab 20 m² Bruttokollektorfläche beträgt 50 % der Nettoinvestitionskosten.

    Der Zuschuss von förderfähigen Biomasseanlagen von 5 bis 100 kW Nennwärmeleistung beträgt 30 % der Nettoinvestitionskosten, maximal 12.000 €.

    Der Zuschuss von förderfähigen Wärmepumpenanlagen bis 100 kW Nennwärmeleistung beträgt 30 % der Nettoinvestitionskosten, maximal 18.000 €.

    Hinweis:
    Beachten sie bitte, dass Solarbayer im Bereich der Produktion von Solaranlagen zur Prozesswärmebereitstellung einer der führenden Anbieter ist und im In- und Ausland bereits mehrere Prozesswärmeanlagen mit bis zu 15.000 m² Kollektorflächen zur vollen Zufriedenheit der Kunden erfolgreich geplant und realisiert hat.


  • Weiterführende Informationen zur BAFA-Förderung:

    Auszugsweise sind hier obenstehend die wichtigsten Punkte der BAFA-Förderung mit Beispielen und Anmerkungen aufgeführt. Der Gebäudebestand ist gegeben, wenn vor der Inbetriebnahme der beantragten Fördermaßnahme im Gebäude seit mehr als zwei Jahrenn ein anderes Heizungssystem oder Kühlsystem installiert ist.
    Nach wie vor gilt für Privatanwender ein vereinfachtes Antragsverfahren, das bedeutet, dass der Antrag nach der Fertigstellung und Inbetriebnahme eingereicht werden kann. Für Unternehmen und Freiberufler bzw. für Förderanträge im Rahmen der Innovationsförderung müssen die Anträge vor dem Vorhabensbeginn eingereicht werden. Die jeweiligen Förderanträge und weitere Informationen erhalten Sie vom BAFA.




 

Fördermaßnahmen durch das KfW-Programm


  • Auch die Fördermaßnahmen im KfW-Programm Erneuerbare Energien Premium mit Tilgungszuschüssen und Zinsvergünstigungen wurden angepasst. In das KfW-Programm fallen große Biomasse-Anlagen mit mehr als 100 kW Nennwärmeleistung, Tiefengeothermieanlagen, große, effiziente Wärmepumpenanlagen mit mehr als 100 kW Wärmeleistung (auch als Kaskade), Nahwärmenetze, große Solarkollektoranlagen mit mehr als 40 m² Bruttokollektorfläche und große Wärmespeicher mit mehr als 10 m³.
    Hinweis: Eine Kumulierung der KfW-Förderung mit einer Förderung durch das BAFA ist nicht zulässig.

    Bitte informieren Sie sich hierzu direkt bei der KFW unter
    www.kfw.de



Stellen Sie uns Ihre Fragen zu den Fördermöglichkeiten:




1) alle Angaben ohne Gewähr
2) zu den Fördermaßnahmen des BAFA und der KFW gelten die Bestimmungen der Richtlinien vom 11. März 2015.
3) EnergieBonusBayern gilt nur für das Bundesland Bayern, es gelten die Voraussetzungen des STMWI Bayern (www.stmwi.bayern.de)


 
Zur Verbesserung unserer Dienste verwenden wir auf dieser Website Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. OK